Alle Verordnungen und Schreiben des Kultusministeriums sind in der  jeweils gültigen Fassung nachzulesen unter:

Verordnungen und Hinweise des Kultusministeriums

Coronavirus: Informationen für Schulen und Kindertageseinrichtungen

 

Unterrichtsbetrieb nach den Pfingstferien

 

Ab Montag, 07.06.2021 findet der Unterricht wieder im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen statt.

 

Für die Teilnahme am Präsenzunterricht bleibt die Maskenpflicht und die inzidenzunabhängige Testpflicht bestehen.

 

Die Hygienebestimmungen gelten wie bisher.

 

Ein förmliches Abstandsgebot zu und zwischen den Schülerinnen und Schülern besteht nicht mehr.

 

Es soll ein Abstand zwischen den Schülerinnen und Schülern eingehalten werden, soweit die örtlichen Verhältnisse und die Anforderungen des Unterrichts dies zulassen; das Mindestabstandgebot von 1,5 Metern gilt jedoch nicht, von Ausnahmen abgesehen (z.B. wenn in den Pausen keine Masken getragen werden).

 

 

Der Betriebsbeginn, das Betriebsende sowie die Pausen sind so zu organisieren, dass eine Durchmischung der Klassen- oder Lerngruppen durch organisatorische Maßnahmen nach Möglichkeit vermieden wird.

Entsprechend haben wir für dieses Schuljahr die Läute- und Pausenordnung angepasst (vgl. Übersicht im Anschluss an diesen Text).

 

Den Stundenplan Ihres Kindes finden Sie auch in  "SDUI" unter "Stunden".


Pausen- und Läuteordnung im Schuljahr 2020/2021

 

         Klassenstufe 1 + 2

 

 

       Klassenstufe 3 + 4

1.

 

 

1.

  8.05    8:50 Uhr

2.

  8:50 – 9:35 Uhr

 

2.

  8:50    9:35 Uhr

3.

  9:35 – 10:20 Uhr

 

P

Frühstückspause

9:35 - 9:45 Uhr

P

Hofpause

10:20 – 10:35 Uhr

 

P

  Hofpause

  9:45  – 10:00 Uhr

P

Frühstückspause 10:40 – 10:50

 

3.

10:05 – 10:50 Uhr

4.

10:50 -11:35 Uhr

 

4.

10:50 – 11:35 Uhr

P

5-min-Pause

 

P

5-min-Pause

5.

11:40 – 12:25 Uhr

 

5.

11:40 – 12:25 Uhr

P

5-min-Pause

 

P

5-min-Pause

6.

12:30 – 13:15 Uhr

 

6.

12:30- 13:15 Uhr

 

                          

Teststrategie ab 23.04.2021

 

Änderungen zur Teststrategie ab 23.04.2021 finden Sie unter folgendem Link:

 

Zur Teststrategie ab 23.04.2021

 

 

Neu:

Anzahl der Testungen pro Woche

 

Das Bundesrecht macht es zwingend erforderlich,dass auch im Falle von Wechselunterricht zwei Testungen in jeder Schulwoche durchzuführen sind. Eine Ausnahme von diesem Grundsatz gilt nur für den Fall, dass die Schülerin, der Schüler oder die Lehrkraft nur an einem Tag in der Schulwoche in der Präsenz an der Schule ist. In diesem Fall genügt eine einmalige Testung pro Schulwoche.

 

Anpassung der Handreichung zur Teststrategie

Die Anpassung der Handreichung, der zugehörigen Erklärung und anderer Dokumente finden Sie unter dem oben angegebenen Link. Alle von der Schule ausgegebenen Formulare sind weiterhin gültig, so dass Sie keine neue Erklärung ausfüllen müssen.

 

 

Umsetzung der Teststrategie an Schulen –

Informationen des Kultusministeriums vom 07.04.2021

 

 

Liebe Eltern,

 

das Kultusministerium hat uns in seinem Schreiben vom 07.04.2021 zur Umsetzung der Teststrategie nach den Osterferien informiert. Die Handreichung ist als Anhang beigefügt.

 

 

Grundsätzliches zur anlasslosen Schnelltestung der Schüler/innen

 

Nach den Osterferien beginnt eine einwöchige Startphase auf freiwilliger Basis für Kinder, die an der Notbetreuung teilnehmen.

 

Ab dem 19. April 2021 soll eine inzidenzabhängige indirekte Testpflicht eingeführt werden: Ein negatives Testergebnis ist dann Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht oder an der Notbetreuung an Schulen.

 

Diese indirekte Testpflicht soll nur in denjenigen Stadt- und Landkreisen gelten, in denen die Sieben-Tages-Inzidenz von 100 überschritten ist.

Ab dem zweiten Werktag nach einer entsprechenden Bekanntmachung besteht ein Zutritts- und Teilnahmeverbot für diejenigen Personen, die keinen Nachweis über eine negative Testung erbringen.

 

 

 

Zur Testdurchführung

 

Die Schnelltests werden unter der Anleitung von geschulten Lehrkräften - den Lehrerinnen Ihres Kindes -  und unter Einhaltung der Hygienevorschriften durchgeführt. Auf die Einhaltung der Datenschutzes wird geachtet. Insbesondere wird sichergestellt, dass das Testergebnis nicht von anderen Schüler/innen erkennbar ist. Dies kann z.B. dadurch gewährleistet werden, dass die Tests hinter dem Lehrerpult abgelegt/abgedeckt werden, nicht einsehbar für die Kinder.

 

In der Phase des Wechselbetriebs werden wir die Schnelltests voraussichtlich in den Klassenräumen durchführen, es ist jeweils nur die halbe Klasse anwesend. Jedem Kind steht somit ein eigener Tisch zur Verfügung und der vorgegebene Mindestabstand von 1,5 m kann gut eingehalten werden.

Sobald wieder alle Kinder zur Schule kommen, muss die Testung in einem größeren Raum erfolgen, z.B. in der Schulturnhalle.

 

 

Nach Vorgaben des Kultusministeriums solle kein Kind gegen seinen Willen zu einem Selbsttest überredet werden, auch nicht, wenn Eltern der Testung zugestimmt haben. Eine weitere Teilnahme Ihres Kindes am Unterricht ist dann allerdings nicht mehr möglich.

 

 

Selbstverständlich werden wir die Kinder bei der Testdurchführung pädagogisch sensibel begleiten. Die Klassenlehrerinnen werden vor Testbeginn mit ihren Schüler/innen besprechen, warum Schnelltests überhaupt an Schulen durchgeführt werden, dass sie dazu beitragen können Infektionsketten zu verhindern bzw. zu unterbrechen, eine Ansteckung immer irgendwo erfolgen kann (z.B. beim Einkaufen, auf dem Spielplatz…) ohne dass man irgendetwas „falsch gemacht hat“. Keiner hat „Schuld“, sollte er je ein positives Testergebnis erhalten. Auch können Testergebnisse falsch sein, weshalb positive Ergebnisse mittels eines PCR-Tests überprüft werden müssen. Vieles werden unsere Schüler/innen bereits wissen und im Unterrichtsgespräch mit einbringen.

 

 

 

Welche Schnelltest stehen zur Verfügung?

 

Für Ihre Kinder stehen Corona-Antigen-Schnelltests (SARS-CoV-2 Rapid Antigen-Test), sogenannte „Nasaltests“ zur Verfügung. Die Kinder führen an sich selbst einen Abstrich aus dem vorderen Nasenraum (ca. 2 cm) durch.

 

 

 

Was geschieht im Falle eines positiven Testergebnisses?

 

Sollte ein Testergebnis positiv ausfallen, werden wir Sie als Eltern unverzüglich informieren. Sie holen dann Ihr Kind schnellstmöglich von der Schule ab. Bis dahin wird Ihr Kind durch die Schule in einem geeigneten Raum beaufsichtigt.

 

Gleichzeitig informieren wir das Gesundheitsamt, das die weiteren Maßnahmen veranlasst.

 

Nach Vorgaben der Corona-Verordnung muss sich Ihr Kind auf direktem Wege in die häusliche Isolation begeben. 

 

Es wird empfohlen so bald wie möglich einen PCR-Test zu veranlassen, z .B. bei einem Kinderarzt, beim Hausarzt, in einer Corona-Schwerpunktpraxis oder in einem Corona-Testzentrum.

 

Bis zum Erhalt des PCR-Testergebnisses müssen Ihr Kind sowie alle Haushaltsangehörigen in Quarantäne. Dies wird – wie sämtliche weitere Maßnahmen – vom Gesundheitsamt geprüft und angeordnet.

 

Die Bekanntgabe des Ergebnisses des Selbsttests erfolgt vertraulich, so dass andere Personen hierüber keine Kenntnis erhalten. Daten zu positiven Testergebnissen werden spätestens zum Schuljahresende gelöscht.

 

 

Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten zur Teilnahme an der Schnelltestung

 

Damit Ihr Kind an der Schnelltestung teilnehmen kann, ist die Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten notwendig. Ein entsprechendes Formular wird uns noch vom Kultusministerium zur Verfügung gestellt. Sobald uns dieses vorliegt, werden wir es an Sie weiterleiten, über Sdui.

 

Bitte teilen Sie uns dann über dieses Formular mit, ob Ihr Kind an der Testung teilnehmen wird oder nicht. Vielen Dank.

 

 

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern noch einen schönen Ferienausklang und hoffen sehr, am 19. April mit dem Präsenzunterricht beginnen zu können. 

 

Für Ihre Unterstützung und Mitarbeit auch bei der Umsetzung der Teststrategie ganz herzlichen Dank.

 

Bleiben Sie gesund!

 

 

 

Herzliche Grüße vom Kollegium der Seckenheim-Grundschule,

 

Ihr Schulleitungsteam

 

Michaela Schott und Andrea Hirschpek

 

 

Weiterführende Links:

 

Handreichung Teststrategie für Schulen, KM-Schreiben vom 07.04.2021

 

Schreiben des KM zur Teststrategie vom 07.04.2021

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Maskenpflicht ab 22.03.2021 auch an Grundschulen

 

Seit 22. März 2021 gilt an Grundschulen die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske gilt innerhalb und außerhalb des Unterrichts.

 

Medizinischer Masken sind nicht nur FFP-2 oder KN95 Masken, sondern auch sog. „OP-Masken“, die in der Regel aus mehreren Lagen Stoff oder Baumwolle bestehen und deren äußere Schicht flüssigkeitsabweisend ist.

 

Hinweise zum Schulbetrieb - Einsatz medizinischer Masken an den Schule

 



Weitere Informationen zum Beginn des Regelunterrichts finden Sie auf der Homepage des Kultusministeriums Baden-Württemberg unter folgendem

 

https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/CoronaVO+Schule+vom+29_+Juni

 

 

https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Service/2020+06+16+Rueckkehr+an+die+Grundschulen+unter+Pandemiebedingungen

 

Planung des Schuljahres 2020/21

Mitteilung des Kultusministeriums zum Schuljahr 2020/21vom 07.07.2020

 

Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen an Grundschulen

 

Aktuelles

Aus vergangenen Schuljahren...

  • Jugend trainiert für Olympia 2014
  • WM-Fußballturnier
  • Vorlesewettbewerb 2014

  • Am 19.04.2013 fand unser diesjähriges Schulfest statt. Allen, die engagiert und tatkräftig zum guten Gelingen unseres Festes beigetragen haben, ein ganz herzliches Dankeschön hierfür.

          Anbei der Pressetext des Mannheimer Morgen.

• Einweihung unserer beiden Forscherwerkstätten

 

Waffelbackaktion

 

Spiel- und Sportfest

 

• Herzlichen Dank für Ihre Bücher- und Sachspenden

 

Lesewettbewerb in der Stadtbücherei

 

• Notenständer für die Juniorband

 

• Spendenübergabe des Kirchhoff-Instituts